Montag, 30. März 2015

Uri Geller’s Strike!

Nicht mehr im Handel erhältlich, aber oft auf dem Flohmarkt gesehen:

❞The game is yours!❝

Dieses Spiel kam auf den Markt, als Uri Gellers Stern zwischenzeitlich Ende der 80er kurz aufflammte, bevor er dann Jahre später ein längeres Comeback im Privatfernsehen feierte. Unterhaltsam fand ich ihn ja schon immer, auch wenn ich alle seine Fähigkeiten für Jahrmarktsquatsch halte. Bekannt geworden ist er als "übersinnlicher" Löffelverbieger und so liegen Strike Haufen von verbogenen Plastiklöffeln bei (sie sind die Trostpreise), worauf man es in Wahrheit abgesehen hat, sind (Plastik-)Goldbarren. Die bekommt man, wenn man Quizfragen zu Europa korrekt an magischenmagnetischen Orten beantwortet.
Die Quizfragen sind (für 1986) ausgezeichnet ausgesucht und auch kommentiert, aber es gibt einfach nicht genug davon und viele sind heute nicht mehr aktuell. Außerdem wird mit den Spielfiguren (eine Art transparente Plastikpyramiden, in denen Metallzeiger aufgehängt sind) und dem sonstigen Brimborium (Magneten im Spielplan, die durch Schütteln an Zufallsstellen landen, ziehen die Zeiger an) mehr Spiel vorgegaukelt, als vorhanden ist.

Das ist alles einigermaßen kompetent, ausgesprochen aufwändig und anfänglich unterhaltsam gemacht, im Kern aber nichts weiter als ein Quizspiel mit großem Glückseinfluss (die Goldbarren bekommt man nur, wenn man Fragen dort richtig beantwortet, wo der Magnet den Zeiger anzieht, andernorts richtig beantwortete Fragen lassen einen bloß erneut ziehen und raten – Trivial Pursuit lässt grüßen).

Möchte ich LIEBER NICHT noch einmal spielen, ein Quiz- und Aktionspielfreund, der es gebraucht für sehr kleines Geld bekommt (Achtung: den hohlen Spielplan auf Unversehrtheit und den Rest auf Vollständigkeit prüfen, wobei die Anzahl der Löffel und Goldbarren nicht so wichtig ist), der könnte es vielleicht sogar ganz GUT finden.


Uri Geller’s Strike! von Uri Geller (naja, Autor wird wohl eine Redaktion gewesen sein)
für 2 bis 4 Spieler
Matchbox (ja, genau die, die normalerweise kleine Autos machen), 1986

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen